Welche Früchte kann ein Hund fressen und welche sollten vermieden werden?

2022-03-14
Welche Früchte kann ein Hund fressen und welche sollten vermieden werden?

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Dieser Zustand besteht seit Zehntausenden von Jahren. In dieser Zeit haben sich Hund und Mensch gemeinsam entwickelt. Es hat auch die Essgewohnheiten moderner Hunde beeinflusst. Obwohl sie von Natur aus immer noch relative Fleischfresser sind, haben sie sich an neue Bedingungen angepasst und ernähren sich erfolgreich von pflanzlichen Lebensmitteln, wie zum Beispiel einigen Früchten.

Fleisch sollte nach wie vor die Grundlage der Ernährung eines Hundes sein. Es ist das, was ihnen Gesundheit, Kraft und Energie zum Leben gibt. Das heißt aber nicht, dass Sie nicht ab und zu Abwechslung in die Mahlzeiten Ihres Hundes bringen und ihm etwas anderes geben können. Darf Ihr Hund Obst essen? Natürlich, ja! Das ist eine große Vielfalt. Geben Sie sie Ihrem Hund ab und zu, sie sind sehr gesunde und natürliche Leckerbissen. Sie stehen sogar auf dem Speiseplan von Wölfen.

Allerdings können Sie Ihrem Hund nicht alle Früchte bedenkenlos geben – einige schaden ihm schon in sehr kleinen Mengen, daher sollten Sie darauf verzichten. Andere hingegen können bedenkenlos, aber in vernünftigen Dosen gegessen werden. Finden Sie heraus, welche Sie essen und welche Sie vermeiden sollten, und versorgen Sie Ihren Hund mit einer gesunden, nahrhaften und ausgewogenen Ernährung, die reich an Früchten ist.

Welches Obst darf ein Hund essen?

Eine gesunde, ausgewogene, nahrhafte und schmackhafte Ernährung für einen Hund zu erstellen, ist eine große Herausforderung. Ihr Hund ist in Bezug auf sein Futter vollständig von Ihnen abhängig. Es ist nicht nötig, irgendjemanden davon zu überzeugen, dass die Grundlage des Hundefutters Fleisch sein sollte. Allerdings sollte das Fleisch mit diversen Zusatzstoffen angereichert werden. Einer der besten Snacks ist Obst für Ihren Hund.

Finden Sie heraus, was Ihr Hund fressen darf und was nicht. Mit diesen Tipps kann Ihr Hund eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung genießen. Dies wird sich in einem langen und glücklichen Leben niederschlagen.

Äpfel – darf ein Hund sie essen?

Bekannt, beliebt, günstig und leicht verfügbar.ie sind es, die einem als erstes in den Sinn kommen, wenn man darüber nachdenkt, welches Obst der Hund essen kann.Äpfel sind eine gute Wahl. Lecker und gesund, wird es die Ernährung Ihres Hundes abwechslungsreicher gestalten. Knackige Äpfel werden Ihren Hund sicherlich interessieren und er wird sie gerne mit Ihnen fressen. Lass ihn sie für deine Gesundheit essen!

Bedenken Sie aber, dass manche Hunde, die Äpfel nicht vertragen, unter Blähungen und Durchfall leiden. Wenn dies jedoch nicht auf Ihr Haustier zutrifft, geben Sie ihm diese Früchte. Sie sind reich an den Vitaminen A, C und K. Sie sind voller Ballaststoffe, Flavonoide und Antioxidantien. Denken Sie auch daran, dass ein Apfel ein leckerer Snack ist, kein gesundes Hundefutter.

Achtung! Achten Sie bitte darauf, wie der Apfel serviert wird. Ihr Hund möchte sie vielleicht ganz essen, zusammen mit einem Kern, der in seinem Hals stecken bleiben und eine ernsthafte Gefahr für Ihren Hund darstellen kann. Es gibt auch Kernkammer im Kern. Und Apfelkerne enthalten Amygdalin, das beim Biss auf dem Kern gefährliche Blausäure freisetzt. Füttern Sie Ihren Hund also am besten mit den geschnittenen Äpfeln.

Oder vielleicht Birnen für Hunden?

Birnen sind auch ein sehr gesunder Snack für Ihren Hund. Sie sind reich an Vitaminen, vor allem A, E, C und denen der Gruppe B. Auch an Folsäure, Kupfer, Kalium und anderen wertvollen Inhaltsstoffen mangelt es ihnen nicht. Sie können eine großartige Belohnung und Geschmack für Ihren Hund sein. Sie können auch Hunde mit einem empfindlichen Magen mit Birnen füttern. Dank ihres geringen Säuregehalts werden sie ihn nicht reizen.

Lassen Sie Ihren Hund wie bei Äpfeln keine BirnenKerne essen. Es besteht ernsthafte Erstickungsgefahr. Entfernen Sie zu seiner Sicherheit auch die Kerne.

Bananen - eine gesunde, aber kalorienreiche Hunde Delikatesse

Eine weitere gesunde Frucht, die Sie sicher in die Ernährung Ihres Hundes aufnehmen können, sind Bananen. Diese Frucht ist das ganze Jahr über erhältlich. Sie sind süß und voller Vitamine, es besteht eine gute Chance, dass sie Ihrem Hund gefallen werden. Reich an Vitamin C, Magnesium, Kalium und Ballaststoffen sind sie gesund.

Aber seien Sie vorsichtig! Sie müssen sehr vorsichtig sein, wenn Sie Bananen für Ihren Hund aussuchen. Dies sind sehr kalorienreiche Früchte. Behandeln Sie sie als gelegentlichen Snack und geben Sie sie in symbolischen Mengen. Zu viele Bananen sind schädlich für Ihren Hund. Er kann geschwächt sein, Durchfall bekommen, erbrechen, Bauchschmerzen haben, sich ängstlich fühlen oder krank werden, weil er zu viel Kalium im Körper hat.

Unerwünschtes Obst für einen Hund? Sicher Zitrus

Nicht jedes Obst ist gut für Ihren Hund. Zitrusfrüchte sind ein perfektes Beispiel dafür, welche Früchte ein Hund nicht essen sollte. Wenn ein Hund wohlschmeckende Zitrusfrüchte - Orangen, Zitronen, Mandarinen und andere - frisst, kommt es zu einer erhöhten Produktion von Magensäure. Zitrusfrüchte haben auch eine choleretische Wirkung. Dies könnte ihn zum Erbrechen bringen.

Natürlich sprechen wir von Zitrusfrüchten, die in größeren Mengen gegessen werden. Dennoch besteht kein Grund, Ihren Hund an den spezifischen Zitrusgeschmack zu gewöhnen und ihm diesen zu gönnen. Zumal diese Früchte Allergien auslösen können. Hier überwiegen die Risiken bei weitem den möglichen Nutzen. Andere Früchte sind eine ebenso gute Quelle für Vitamine, einschließlich Vitamin C. Sie sind jedoch viel gesünder.