KANN EIN HUND BROT ESSEN? GEBEN ODER KATEGORISCH VERBIETEN?

2022-07-14
KANN EIN HUND BROT ESSEN? GEBEN ODER KATEGORISCH VERBIETEN?

Hunde sind dafür bekannt, dass sie ihren Besitzern das Essen vom Tisch wegschnappen. Im Gegensatz zum Menschen wissen sie jedoch nicht, was für sie gesund ist und was ihnen schaden kann. Wenn sie hungrig sind, suchen sie überall nach Nahrung und können dabei etwas essen, das nicht unbedingt auf ihrem täglichen Speiseplan stehen sollte. Im Gegensatz zu dem, was Sie vielleicht denken, ist Brot für Hunde ein ziemlich verlockender Snack. Aus diesem Grund greift das Haustier oft von selbst nach einem unbeaufsichtigten Stück Brot auf dem Teller oder wird vom Besitzer damit gefüttert. Aber kann ein Hund Brot fressen, ohne dass dies gesundheitliche Folgen hat?

Kann ein Hund Brot essen? Wie reagiert man, wenn ein Tier Brot gefressen hat?

Die Reaktionen der Besitzer auf das Fressen von Brot durch ihre Haustiere können extreme Formen annehmen. Manche achten nicht darauf, was ihr Hund zwischen den Mahlzeiten zu sich nimmt, während andere aus Angst vor der toxischen Wirkung des Brotes zum Tierarzt eilen. Wie so oft sind beide Reaktionen übertrieben - es lohnt sich, in diesem Fall den gesunden Menschenverstand walten zu lassen.

Zunächst einmal enthält Brot keine giftigen Substanzen, die den Körper Ihres Haustieres in irgendeiner Weise vergiften können. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass im Brot Salz enthalten ist, das Ihr Hund nicht ausscheiden kann, weil er nicht schwitzt. Es sammelt sich im Körper an und vergiftet ihn mit der Zeit. Auch Brot mit Sultaninen oder Knoblauch ist schädlich für Ihr Haustier. Wenn Ihr Haustier die Menge an Brot, die es gefressen hat, nicht übertrieben hat, müssen Sie nicht sofort zum Tierarzt gehen.

Die Ausnahme ist, wenn Ihr Haustier allergisch auf das in Brot oder Brötchen enthaltene Getreide ist. Wenn dies der Fall ist, kann diese Art von Futter tatsächlich ein Risiko für die Gesundheit des Tieres darstellen, so dass unverzüglich ein Tierarzt konsultiert werden sollte.

Ist Hundebrot schwer verdaulich?

Wenn Ihr Hund nicht allergisch ist, gibt es keinen Grund zur Panik. Brot ist nicht unbedingt das beste Futter für Ihren Hund und sollte auf keinen Fall auf seinem täglichen Speiseplan stehen. Wenn er jedoch ab und zu ein paar Stücke Brot vom Tisch stibitzt, sollte nichts Schlimmes passieren.

Einigen Quellen zufolge ist Brot für den Hund schwer verdaulich und kann lange im Magen verweilen, was zu Verdauungsproblemen und Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme führt. Das stimmt zum Teil - Brot ist aufgrund seines hohen Kohlenhydratgehalts schwer verdaulich, aber ein gesunder Hund hat keine Probleme, es zu verdauen. Wenn der Besitzer dem Tier jedoch zu jeder Mahlzeit Brot gibt, kann dies zu ernsthaften gesundheitlichen Komplikationen und Fettleibigkeit führen.

Weißbrot und die Gesundheit Ihres Hundes

Das "gefährlichste" Brot für die Gesundheit Ihres Haustieres ist die gleiche Art von Brot, die für den täglichen Verzehr durch den Menschen nicht empfohlen wird. Weißbrot, getoastetes Brot und alle Arten von Hefe und Croissants haben bei Ernährungswissenschaftlern keinen guten Ruf. Dies gilt sowohl für Menschen- als auch für Hundemahlzeiten.

Weißbrot hat mehr Kalorien und enthält nur geringe Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen. Außerdem enthalten gekaufte oder gebackene Produkte in der Regel eine große Menge an Konservierungsstoffen, die, wie beim Menschen, auch für die Gesundheit Ihres Hundes nicht empfehlenswert sind. Die Ernährung von Tieren und Menschen folgt den gleichen Grundsätzen: Künstliche Zusatzstoffe und kalorienhaltige Produkte sollten vom Speiseplan gestrichen werden.

Gesündere Alternative

Bestimmte Brotsorten wirken sich jedoch positiv auf die Gesundheit Ihres Hundes aus. Wie Sie wissen, wird echtes Brot aus Getreide und Samen zubereitet, die reich an Ballaststoffen sind, was die Verdauung erleichtert. Getreide an sich stellt keine Gefahr für Ihren Hund dar, sofern er nicht allergisch ist und es nicht in zu großen Mengen verabreicht wird.

Wenn Sie also sehen, dass Ihr Haustier diese Art von Snack sehr gerne isst, geben Sie ihm Brot in einer gesünderen, weniger schädlichen Version ohne Salzzusatz. Selbstgebackenes Brot ist die beste Lösung für Hunde, die nicht widerstehen können, an Brot zu knabbern.

Es ist frei von Konservierungsstoffen, und außerdem entscheiden Sie, was und in welchem Verhältnis es enthalten sein soll. Sie können ungewöhnliche Zutaten wie Bananen oder Karotten hinzufügen, die einen hohen Vitamingehalt haben und die Ihr Hund auch gerne frisst. Selbstgebackenes Brot ist viel gesünder als gekauftes Brot, aber man muss darauf achten, dass es im Ofen richtig gebacken wird.

Roher Teig kann ein viel größeres Risiko für Ihren Hund darstellen als normales Brot aus der Bäckerei. Hüten Sie sich auch vor frisch gebackenem, heißem Brot, das für Ihr Haustier absolut nicht ratsam ist.

Kann ein Hund Brot mit Butter essen?

Was ist mit Brot mit Zusatzstoffen? Kann ein Hund Brot mit Butter essen, aber kann es ihm ernsthaft schaden? Glücklicherweise ist auch Butter kein giftiges Produkt. Allerdings muss man mit der Menge vorsichtig sein, denn genau wie beim Menschen kann der Verzehr größerer Mengen zu Komplikationen im Magen führen.

Butter ist ein Molkereiprodukt, und Hunde können Laktose nicht verdauen. Außerdem ist Butter ein sehr kalorienreiches Produkt mit einem hohen Fett- und Salzgehalt, so dass sie in der Ernährung Ihres Haustieres nicht zu empfehlen ist. Auch hier gilt eine rationale Herangehensweise, d. h. geraten Sie nicht in Panik, wenn Ihr Hund ein Stück Brot mit Butter geschnappt hat, aber geben Sie es ihm auch nicht von sich aus.

Das Gleiche gilt für trockenes Brot. Trockenes Brot für Ihren Hund verändert seine Eigenschaften nicht und hat die gleiche Wirkung auf seinen Körper wie frisches Brot. Auch das Aufweichen von Brot mit Wasser oder Milch ist nicht ratsam und wird in ländlichen Haushalten leider oft praktiziert.